Am heutigen Morgen wurde unsere Feuerwehr zu einem Glutbrand in einer Hackschnitzelheizung gerufen. Nach der persönlichen Alarmierung des Dorfbewohners rückte unsere Wehr kurz vor 07:00 Uhr zur Erkundung aus. Da sich das Brandobjekt in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrhaus befand, wurde die Inbetriebnahme des KLF-A nicht notwendig. Mittels eines vorhandenen Gartenschlauchs konnte durch 3 Feuerwehrleute des Glutnest rasch abgeschlöscht werden. In weiterer Folge wurde der Hackschnitzelbunker noch im betroffenen Bereich ausgeräumt. Die Nachkontrollen und Brandwache dauerten noch bis in die Mittagsstunden an.

hackschnitzel

Symbolbild – Quelle: www.landwirt.com

Gottseidank kam es zu keinen nennenswerten Schäden. Dieser Einsatz zeigt jedoch einmal mehr auf, wie notwendig die rasche Verfügbarkeit von Löschwasser ist. Diese Notwendigkeit wird in der Anschaffung eines HLF1-W im kommenden Jahr berücksichtigt.